Metall
technikerIn
Zerspanung

Das wird dein Job: Du arbeitest sozusagen mit Computern und Maschinen gleichzeitig. Nämlich mit computergesteuerten Fertigungsmaschinen. Du bekommst die virtuellen Modelle auf deinen Programmierarbeitsplatz und erstellst dort das Programm für die Maschine. Die Maschine bearbeitet dann wie von Geisterhand das programmierte Werkstück. Diese hochpräzisen Teile werden von unseren Kunden in verschiedensten Anwendungen eingesetzt, wie z.B. Kunststoffzahnräder bei ferngesteuerten Hubschraubern oder die Teile werden zu Werkzeugen zusammengebaut, mit denen wir in unserer Spritzgussabteilung viele tausend Teile fertigen. Die Lehrzeit beträgt 3,5 Jahre. Einen bzw. zwei Tage pro Woche verbringst du in der Berufsschule in Bregenz.

Deine Ausbilder

Stefan Thaler
Lehrlingsausbilder für technische Berufe

»Du startest deine Lehre mit der Grundausbildung bei mir. Aufgrund meines breiten Fachwissens hast du die Möglichkeit, dich zu einer super Fachkraft zu entwickeln.«

Ayhan Cetinkaya
Coach Kunststoffzerspanung

»Deine Lernbereitschaft und deine Wissbegierde ermöglichen uns, dich intensiv und erfolgsversprechend zu einem qualifizierten Facharbeiter auszubilden. Talent ist das was wir haben, Motivation bestimmt unsere Arbeit und unsere Einstellung entscheidet wie gut wir sind.«

Kurzinterview mit zwei Lehrlingen aus der Abteilung

Jonas Achberger
Lehrling in Zerspanungstechnik

»Wenn dir was Spaß macht, machst du es auch gut.«

Im ersten Lehrjahr zu sein, bedeutet...

...dass man eine Art Grundausbildung in Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen bekommt und die ersten Monate mit allen neuen Lehrlingen aus der Technik zusammenarbeitet und sich kennenlernt. Die einen machen dann Zerspanungs-, die anderen Kunststofftechnik.

Was gefällt dir hier?

Die Atmosphäre ist super, das ist für mich das A und O bei der Arbeit. Wenn das Klima gut ist, macht dir deine Arbeit Spaß, und wenn sie dir Spaß macht, machst du sie auch gut.

Du hast auch einen kleinen Nebenberuf...

...ja, als Personal Trainer, das würde ich später gerne noch ausbauen. Ich mag es, Trainingspläne zu entwickeln und mit Menschen gemeinsam an ihren persönlichen Erfolgen zu arbeiten und zu sehen, wie sie sich weiterentwickeln. Ich schätze mal, so geht es auch unseren Ausbildnern bei Faigle.

Sara Pätz
Lehrling in Zerspanungstechnik

»Jeder leistet seinen Beitrag zum Ganzen.«

Sara, hattest du nach der Schule gleich die Idee, Zerspanungstechnikerin zu werden?

Nein, gar nicht. Anfangs wollte ich Tischlerin werden, dann Elektrikerin, dann habe ich im Metallbereich geschnuppert. Ich war in vielen Betrieben, habe mich aber nicht wirklich entscheiden können.

Dann hast du bei Faigle begonnen.

Hier hat man sich auf alle, die schnuppern gekommen sind, wirklich bezogen und uns alles genau erklärt und viel mit uns geredet. Das war ein großer Unterschied und deshalb hab ich hier angefangen.

Ein paar Worte über deine Lehre...

Ich habe Spaß bei der Arbeit, ich glaube, das ist für alle Lehrlinge sehr wichtig. Wir machen viel im Team, und das Schöne ist: man baut zusammen Werkzeuge, jeder liefert ein Werkteil dazu, jede Arbeit ist gleich wichtig und am Schluss muss alles gut zusammenpassen. Das ist echtes Teamwork!