Vortragsabend "Mobbing in der Schule und am Arbeitsplatz"

SchülerInnen und Lehrlinge sind immer wieder Situationen ausgesetzt, in denen sie sich von Anderen erniedrigt, lächerlich gemacht, nicht ernst genommen, hintergangen, belästigt, ausgegrenzt, verletzt oder eingeschüchtert fühlen. Dies kann nicht nur von Gleichaltrigen ausgehen, sondern auch von LehrerInnen, ArbeitskollegInnen oder Vorgesetzten, und findet im realen Leben ebenso wie, als Cybermobbing, online in den sozialen Medien statt. In einem spannenden Vortragsabend gehen wir den Hintergründen auf die Spur und erhalten Handlungsempfehlungen für den Ernstfall.

Mobbing kann schwere psychische, körperliche und soziale Folgen für die Betroffenen haben: von Atemnot und Kopfschmerzen, Magen-Darmerkrankungen, Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Depressionen, Schulverweigerung, sozialem Rückzug bis hin zur völligen Arbeitsunfähigkeit. In der Folge kann es zu Schullaufbahn- oder Lehrstellenverlust kommen.

Derartige Konfliktsituationen stellen auch Eltern, LehrerInnen und Arbeitgeber vor eine große Herausforderung, weil sie einerseits meist im Verborgenen passieren und andererseits aber konkretes Handeln erfordern.

  • Konflikt oder Mobbing? Wann spricht man eigentlich wirklich von Mobbing und wann ist etwas einfach ein „normaler Konflikt“?
  • Wie entsteht Mobbing? Und was ist eigentlich Cybermobbing?
  • Wer ist schuld? Welche Verantwortung trifft Eltern, LehrerInnen, LehrlingsbetreuerInnen und Führungskräfte bei der Entstehung von Mobbing? Was tragen Betroffene(r) und Mobber bei?
  • Sofort eingreifen oder allein ausmachen lassen? Wie kann man als Mutter/Vater am Besten reagieren?
  • Verantwortung und Pflichten der Schule/des Arbeitgebers: Welche Handlungsschritte sollten im Fall von Mobbing dem Betroffenen und den Tätern gegenüber gesetzt werden?  Wie sehr fördert das Arbeitsklima die Entstehung von Mobbing?
  • Prophylaxe: Wie kann Mobbing in der Schule und am Arbeitsplatz möglichst vermieden werden? .

Impulsvortrag mit vielen praktischen Beispielen (ca. 60 Minuten) und anschließender Diskussion.

Zielgruppe: Eltern und Lehrer/innen von Jugendlichen

 

Unsere Referenten

Mag. Beate Marina Huter
Klinische und Gesundheitspsychologin, Supervisorin und Coach, Lehrende und Dozentin, Psychologische Diagnostik und Elternberatung im Vorarlberger Kinderdorf

Christian Frick
Sozialpädagoge und Teamleitung in stationären und ambulanten Betreuungssettings von verhaltensauffälligen Kinder und Jugendlichen im Vorarlberger Kinderdorf

 

Wann: Mittwoch, 19.10.2016 - 19 Uhr
Wo: faigle Kunststoffe, Landstraße 31, 6971 Hard
Anmeldungen unter: kunststoffe@faigle.com